Förderung der Kinder mittleren Alters

 

Diese Kinder besuchen nun schon einige Zeit unsere Einrichtung. Der behütete Schonraum geht zu Ende. Das Kind kennt die Gruppe, die Regeln, die Erzieherinnen … Die Anforderungen an die Kinder verändern sich nun.

Das Kind sollte seinen Platz in der Gruppe ausfüllen, Liedtexte singen, Kreisspiele aktiv unterstützen, freudig am Gruppenalltag teil nehmen. Sollte hier noch eine Scheu erkennbar sein, bemühen wir uns, diese gezielt abzubauen.

Das soziale Miteinander ist uns sehr wichtig. Wir fördern die Selbstständigkeit Spielpartner zu wählen. Freundschaften entstehen, Verabredungen werden innerhalb des Kiga, aber auch darüber hinaus getroffen.[/vc_column_text]

Anhand der Streitschlichtung lernen die Kinder Konfiktsituationen selbstständig und gewaltfrei zu lösen. Anfang wird diese Form der Konfliktlösung noch von einem Erzieher begleitet. Ebenso erwarten wir von den Kindern, dass sie lernen, sich so lange zurück
zu nehmen, bis sie an der Reihe sind.

Die Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer wird jetzt immer mehr gefördert:

  • Geschichten werden zu Ende gelesen
  • die Bastelarbeit wird bis zum Ende fertig gestellt
  • der Gebrauch von Schere und Stift ist langsam ein Muss, auch für die Kinder, die sich lieber in der Puppenecke oder auf dem Bauteppich aufhalten.

Das Interesse der Kinder wecken, ihre Merkfähigkeit schulen

Durch die unterschiedlichsten Gruppenprojekte bemühen wir uns stets, das Interesse der Kinder zu wecken, denn die Begeisterung eines Kindes ist die beste Grundlage für „Lernen“. Durch die kindgerechte Erarbeitung eines Themas sind viele sehr engagiert.

 

Die Kinder teilen ihr Wissen problemlos und locker der ganzen Gruppe mit. Sie übernehmen kleine Aufgaben, bringen Materialien von zu Hause mit und entwickeln sehr viel Ehrgeiz, Dinge zu tun, die ihnen vielleicht noch etwas schwer fallen.

Das Ziel steht hier beim Kind oftmals im Vordergrund.
Beispielsweise: Das Kind schneidet mit Schwierigkeiten in der Feinmotorik beim Wasserprojekt die Fische mit viel Mühe aus. Das Ziel des Kindes ist es hier, auch ein Aquarium zu haben. Beim Projekt „alles was Räder hat“ üben Kinder zu Hause ohne Unterlass das Fahrrad fahren. Beim Projektabschluss können es dann ganz viele Kinder.

Innerhalb der Einrichtung bewegt sich das Kind immer selbstständiger, es übernimmt kleine Aufgaben, nutzt die vielen Spielsachen im Flurbereich gemeinsam mit den Kindern anderer Gruppen. Es spielt in Kleingruppen im Turmraum oder auf dem Innenhof, macht Botengänge in die anderen Gruppen und hilft beim Zubereiten des gemeinsamen Frühstücks. Es holt alleine Dinge aus dem Büro, der Küche und dem Abstellraum.

Das Selbstbewußtsein wächst. Wir möchten den Kindern beibringen, auf unterschiedliche Menschen und Situationen selbstständig zu reagieren.